Neue Textilien stellen andere Anforderungen an die Pflege als bislang verwendete Stoffe. Gerade im Sport- und Freizeitbereich werden reine Baumwollmaterialien durch die Kombination mit Polyamid sinnvoll ergänzt – formstabil und knitterarm und dabei dennoch saugfähig. Wie diese Faserkombination gepflegt werden soll, darüber geben die Pflegesymbole Auskunft. Unersetzliche Hilfe bieten hierbei moderne Waschmaschinen mit einer Fülle von Waschprogrammen sowie Wäschetrockner mit einer schonenden Trocknung.

Wer seine Wäsche maschinell trocknen möchte, sollte beim Kauf der Waschmaschine besonderen Wert auf die Schleuderdrehzahl legen. Moderne Waschmaschinen erreichen 1800 Umdrehungen und mehr pro Minute und lassen die Restfeuchte in der Wäsche bis auf 42 Prozent sinken. Das sind etwa 28 Prozent weniger Restfeuchte als bei 800 Umdrehungen. Geringe Restfeuchte bedeutet nicht nur weniger Energie und geringere Kosten für die Trocknung, sondern auch Zeitersparnis.

Trockendauer und Stromverbrauch bei unterschiedlicher Schleuderdrehzahl der Waschmaschine - Ablufttrockner
Programm: Baumwolle schranktrocken
Schleuderdrehzahl in U/MinuteRestfeuchteStromverbrauch in kWhTrockendauer in Minuten
8003,5l / 70%3.380
10003,0l / 59%2.875
12002,7l / 53%2.570
14002,5l / 50%2.365
16002,2l / 44%2.158
18002,1l / 42%2.056

Achten Sie beim Kauf einer Waschmaschine oder eines Wäschetrockners auf die Kennwerte des Energielabels. Neben der Kennzeichnung des Energieverbrauchs ist bei der Waschmaschine auch die Waschwirkung und die Schleuderwirkung zu berücksichtigen. Für Abluft- und Kondensationstrockner gelten unterschiedliche Grenzwerte bei den Effizienzklassen. So wird der unterschiedliche Einfluss beider Trocknersysteme auf die Raumwärme berücksichtigt.

Fassungsvermögen der Waschtrommel voll ausnutzen

  • Heute gibt es Haushalts- Waschmaschinen, die bis zu 6 oder 8 kg Wäsche fassen. Außer bei Fein- und Wollwäsche sollten Sie die Maschine möglichst ganz füllen.
  • Vorwäsche nur bei stark verschmutzter Wäsche wählen, wie schmutziger Berufskleidung.
  • Nutzen Sie Sparprogramme. Normal verschmutzte Kochwäsche wird auch bei 60° C sauber, für Buntwäsche sind meist 30° C bzw. 40° C ausreichend.
  • Ein Anschluss der Waschmaschine an die zentrale Warmwasserversorgung ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Wasser mit regenerativen Energien (Wärmepumpe, Solarkollektoren) erzeugt wird.

Auf die richtige Dosierung des Waschmittels kommt es an

  • Waschmittel nach Verschmutzung, Wasserhärte und Herstellerangaben dosieren. So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Überdosierung belastet die Umwelt unnötig – Unterdosierung kann zu Schmutz- und Kalk- Ablagerungen im Gewebe und auf Maschinenbauteilen führen.
  • Waschhilfsmittel wie Weichspüler, Stärke und Fleckenentferner sollten nur gezielt und bewusst eingesetzt werden.

Wäschetrockner immer voll beladen

  • Wenn der Trockner mit Textilien gefüllt wird, deren Material, Größe und Dicke ähnlich ist, dann verkürzt sich die Trocknungsdauer und Energie wird eingespart.
  • Es gibt zwei verschiedene Trocknertypen: Ablufttrockner und Kondensationstrockner. Ablufttrockner geben die feucht-warme Luft ins Freie ab. Dies geschieht am besten über eine spezielle Öffnung im Mauerwerk. Ablufttrockner sind nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch günstiger im Energieverbrauch als Kondensationstrockner, bei denen die Feuchtigkeit kondensiert und in einem Auffanggefäß gesammelt wird.
  • Es lohnt sich, den Luftfilter nach jedem Trocknungsvorgang zu reinigen und beim Kondensationstrockner während des Trocknens den Raum zu lüften.
  • Nutzen Sie Sparprogramme für kleine Wäschemengen.
  • Wäschetrockner mit Feuchteregelung passen die Trocknungsdauer an Wäschemenge und Feuchtegrad an.

Waschen und Trocknen in einem Gerät

  • Der Waschtrockner ist eine Waschmaschine mit eingebauter Trocknungseinrichtung. Die Maschinen fassen heute maximal 4.5 bis 6 kg Wäsche für das Waschen. Zum Trocknen muss die Wäschemenge meist halbiert werden. Das bedeutet zwei Trocknungsgänge pro Waschgang und somit erhöhter Zeit- und Energiebedarf. Zusätzlich ist auch der Wasserverbrauch höher. Für beengte Raumverhältnisse ist dieser Gerätetyp allerdings eine Alternative.

Die sparsamste und umweltfreundlichste Methode zum Wäschetrocknen ist sie draußen aufzuhängen und an der Luft zu trocknen.

Bügeln

  • Passen Sie auf, dass ihre Wäsche nicht zu trocken und nicht zu feucht ist. Dies verhindert einen Zeit- und Energieverlust.
  • Sortieren Sie ihre Wäsche nach Bügeltemperatur, und fangen Sie mit der niedrigsten an.